Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg

Du bist oft online und auf Social Media unterwegs?

Klar, dass du dabei Spuren im Netz hinterlässt – was nichts anderes heißt, als dass andere dir „zuschauen“ können, wo du so unterwegs bist und was du hochlädst. Deshalb ist es wichtig, dass nur diejenigen, bei denen du das willst, deine Posts lesen und dein Surfverhalten auswerten, damit du im Netz nicht wie in einem Schaufenster dastehst. Zum Beispiel, wenn du Bilder teilst oder wenn du chattest.

Fragen und Infos

Du hast eine Frage? Schreib‘ gerne eine Mail an unsere Projektkoordinatorin:

Simone Markovic
kultur(at)lfdi.bwl.de

Prof. Dr. Tobias Keber

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Lautenschlagerstraße 20
70173 Stuttgart

Telefon: 0711/615541-0
E-Mail: poststelle(at)lfdi.bwl.de
Mastodon: bawü.social/@lfdi

www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de

Hi,

seit dem 01.07.2023 bin ich der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg.

Ich freue mich, dass du dich für den Datenschutz interessierst und hier vorbeischaust!

Bei Young Data erfährst du zum Beispiel, wie du dein Profil so einstellen kannst, dass im Netz nicht alle alles sehen können, und wie du mit ein paar Klicks dein Handy sicherer machst. Und vieles mehr. Auch bei uns auf der Seite des LfDI-Baden-Württemberg findest du viele Infos unter folgenden Links:

lfdi-bw.de/datenschutz-leicht-erklaert

lfdi-bw.de/datenschutz-kinderleicht

Du hast Ideen für Workshops? Du möchtest, dass wir zu einem bestimmten Thema eine Veranstaltung organisieren? Hier kannst du uns deine Ideen und Vorschläge schreiben.

Für Schulen und Eltern haben wir eine eigene Reihe zusammengestellt, um über Datenschutz zu informieren. Wir kommen auch an Schulen, um mit dir und euch über Datenschutz zu sprechen: lfdi-bw.de/bidib-schule-digital

Du entscheidest selbst, was andere von dir sehen und wissen können, wenn du im Netz unterwegs bist!

Viele Grüße
Tobias Keber

Neue Videoclips in der Reihe „Datenschutz leicht erklärt“

Sicherer unterwegs sein im Netz mit Datenschutz leicht erklärt.

Da geht´s um Passwörter oder darum, wie ihr eure Datenspuren beim Surfen, Chatten oder Streamen geringhaltet. Es geht um Einstellungen auf euren Geräten – aber auch um rechtliche Fragen, wenn ihr z.B. Fotos von anderen macht und die hochladen wollt.

Vor zwei Jahren hat der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. zusammen mit Landesbehörden für den Datenschutz und die Informationsfreiheit diese Reihe mit Clips gestartet: https://www.datenschutz-leicht-erklaert.de/

Sit dem Safer Internet Day am 6. Februar 2024, sind jetzt weitere Videos online.

Es geht ums Gaming, Cybergrooming und um Tracking – aber auch um die Frage, wie es überhaupt mit dem Datenschutz, zumindest in Deutschland, angefangen hat.

1983 gab es das Volkszählungsurteil und seitdem das, was „informationelle Selbstbestimmung“ heißt: Das Recht, dass ihr – jedenfalls in vielen Bereichen – selbst darüber bestimmen könnt, was wer von euch weiß und wem ihr Informationen über euch überhaupt geben wollt. Damals musste nach diesem Urteil – 40. Jubiläum war im letzten Dezember – noch was am Ablauf der Volkszählung verbessert werden, bevor sie stattfinden konnte. Das Bundesverfassungsgericht hat damals die Rechte der Bürgerinnen und Bürger zukunftsweisend gestärkt.

Denn schon in den 80ern gab es Computer und „elektronische Datenerfassung“ – weshalb auch so viele Menschen dagegen waren, dass über sie zu viel Wissen „eingesammelt“ werden kann – und dann auf lange Zeit und von verschiedenen Orten aus abrufbar ist.

Mit dem Internet ist das klarerweise alles nochmal schneller und datenintensiver geworden. Es ist nicht immer leicht zu checken, was „hinter dem Display“ passiert – wenn ihr zum Beispiel auf einer Suchmaschine einen Begriff eingebt oder wenn ihr ein Video anklickt oder einen x-beliebigen Account erstellt …da fließen bekanntlich jede Menge Daten, mal mehr, mal weniger. Dazu, und was das mit den unbeliebten Cookie Bannern zu tun hat, erfahrt ihr mehr im Video Tracking.

Ganz neu in der Reihe: drei Videos zur Informationsfreiheit: Wie könnt ihr wo und wozu welches amtliche Wissen erhalten? Was hat es mit dem Recht auf Informationsfreiheit auf sich?

Fachleute und zwei Schülerinnen erzählen in 2-4-minütigen Clips, worauf es beim jeweiligen Thema ankommt: Schaut vorbei!

Das Team hatte großen Spaß beim Drehen!